SEA Agentur Rosenheim

Zielgruppen-Targeting in Google Ads

Wir sind als SEA-Agentur aus Rosenheim bestens vertraut mit Google AdWords-Kampagnen. Fragen Sie sich, wie die passenden Anzeigen eigentlich an die richtige Zielgruppe geraten? Wir zeichnen den Weg der Entscheidungsfindung nach und stellen Ihnen verschiedene Optionen von AdWords vor.

Was ist Google AdWords überhaupt?

Im Rahmen der Suchmaschinen-Optimierung wird die eigene Seite durch verschiedene Maßnahmen so verbessert, dass sie in den organischen Suchergebnissen der Suchmaschine besser rankt. Beim Suchmaschinen-Advertising (SEA) wird hingegen dafür bezahlt, dass die eigene Webseite mit bestimmten Suchbegriffen verlinkt und in einem farblich abgesetzten Teil innerhalb der Ergebnisliste angezeigt wird. Google AdWords stellt Daten bereit, die es ermöglichen, die Zielgruppe von Anzeigen zu bestimmen. Dabei muss einiges beachtet werden, um die perfekte AdWords-Zielgruppe zusammenzustellen.

Was wir als SEA-Agentur aus Rosenheim empfehlen

Eine SEA-Kampagne ermöglicht zielgerichtete Werbung ohne das Analysieren und Recherchieren dutzender Keywords. Das AdWords-Menü teilt das Publikum auf und nutzt dabei drei Optionen:

  • Interessen

Die Themenbereiche und Branchen, für die sich ein Nutzer interessiert, werden automatisch von Google erkannt.

  • Verhalten

Das Verhalten auf externen Seiten sowie vergangene Suchanfragen beeinflussen die Anzeige der Zielgruppe.

  • Demographie

Klassische Merkmale für das Targeting sind hier etwa Wohnort, Sprache und Alter.

Similar Audiences bei Google Ads & Remarketing

Aus den oben genannten Punkten lässt sich die Zielgruppe souverän zusammenstellen. Eine Audience, also eine definierte Gruppe, auf die eine Anzeige zugeschnitten ist.

Diese Audience sollte groß genug sein, um anonym zu bleiben, aber nicht so groß, dass die Anzeigen im Sande verlaufen. Faktoren, die in die Kampagne einfließen können, sind zum Beispiel Gerätetypen, Placements, Ort und Zeit.

Similar Audiences, bei Facebook auch Lookalike Audiences gennant, präsentiert Doppelgänger von Kunden: Sie zeigen ein ähnliches Verhalten, ähnliche Interessen und ein ähnliches Budget. Ist die Zielgruppe einmal definiert, sucht AdWords anschließend Menschen mit einem ähnlichen Profil. Die Reichweite der Anzeige wird dadurch erheblich gesteigert. Similar Audiences lässt sich beispielsweise mit einer gut geführten Remarketing-Liste speisen. Auf diese Weise stoßen Sie auf Neukunden, für die Ihr Angebot interessant ist. Keywords verlieren somit an Bedeutung, wenn das Targeting derart exakt abläuft. Eine Alternative zur klassischen Keywordsuche ist darum eine Kombination aus Similar Audience und einer Dynamic Search Ad. Sie sucht und findet automatisch geeignete Anzeigenplätze.

In-Market-Audiences

Mit dem Google-Feature In-Market-Audiences bietet sich inzwischen die Möglichkeit, kaufwillige Kunden in den Shop zu lotsen. Google stellt dazu anhand von Verhalten, Suchvorgängen und Interessen eine AdWords-Zielgruppe zusammen, die kurz vor der Kaufentscheidung steht. Möglich wird das durch bisherige Suchanfragen gemeinsam mit dem Kontext! Google nutzt dazu bestimmte In-Market-Kategorien.

Customer Match

Die analoge und die digitale Werbewelt wurden durch Customer Match (Google Kundenabgleich) zusammengebracht. Dabei ist es unter bestimmten Vorgaben der DSGVO möglich, eine Liste mit E-Mail-Adressen von Kunden hochzuladen. Google sucht dann die zugehörigen Profile und Nutzer und blendet ihnen die Werbung. Dieses Prinzip funktioniert überdies mit Adressen oder Telefonnummern. Entsprechend lassen sich dann allerdings nur Kunden wiederfinden, die diese sensiblen Daten in ihr Profil Google-Profil eingegeben haben. Die E-Mail-Adresse bleibt daher die beste Wahl, um Kunden im Internet zu identifizieren.

Achtung: In Zeiten der DSGVO ist es besonders wichtig, nur E-Mail-Adressen zu verwenden, die direkt von Ihren Kunden stammen. Ein entsprechender Hinweis in der Datenschutzerklärung ist Pflicht! Übrigens: Die Adressen müssen nicht von Gmail stammen, damit das System funktioniert. Auch Google-Profile zu externen E-Mail-Adressen findet die Suchmaschine zuverlässig. Customer Match funktioniert jedoch nur in Verbindung mit Keyword-Kampagnen. Kunden, deren E-Mail-Adressen eingegeben wurden, bekommen die Anzeigen anschließend bevorzugt eingespielt.

Fazit: Google Ads

Targeting, das sich auf das Verhalten der Nutzer stützt, bietet eine spannende Alternative zur reinen Nutzung von Keywords. Optionen wie Similar Audiences und In-Market-Audiences können Menschen erreichen, die bisher noch nie von Ihrem Unternehmen gehört haben. Customer Match indes ähnelt analogem Remarketing. AdWords bietet viele Möglichkeiten, genau die gewünschte Zielgruppe anzusprechen und neue Märkte zu erkunden. Die richtigen Tools können ideale AdWords-Zielgruppen auffindbar machen und für eine erfolgreiche Kampagne sorgen.

Wie können wir als SEA-Agentur in Rosenheim Sie unterstützen?

Die Vermeidung von Streuverlusten und die richtigen Einstellungen innerhalb der Kampagnen sind für den Erfolg der Maßnahme entscheidend. Von der Erstellung bis zur Betreuung Ihrer Kampagne sind wir für Sie ein kompetenter Ansprechpartner, der Ihnen mit Rat und Tat, Know-how und Erfahrung zur Seite steht. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!